Sinnesgarten in Freistatt - Quelle: www.kirchdorf.deCall for Papers: Kongress des Evangelischen Bundesfachverbandes für Existenzsicherung und Teilhabe
– Wohnungsnotfallhilfe und Straffälligenhilfe e.V. (EBET) 26.-28.09. in Erfurt: „Bewegte Zeiten – Existenzsicherung und Teilhabe“


1. Titel/Thema des Beitrags/des Projekts


Sommercamps wohnungsloser Menschen - Zwischenbericht und Ausblick zu einem laufenden Projekt


Frank Kruse, Bethel im Norden
Jürgen Schneider, Armutsnetzwerk e.V.
Dr. Peter Szynka, Diakonisches Werk Niedersachsen
Dr. Stefan Schneider, eisop:org
und ggf. weitere Beteiligte


2. Kurzbeschreibung des Themas/des Projekts


Gegenstand des Workshops ist das Projekt „Sommercamps wohnungsloser und ehemals wohnungsloser Menschen - Förderung von Teilhabe und Selbstorganisation“ von Bethel im Norden am Standort Freistatt in Niedersachsen. Beginnend mit dem Jahr 2016 werden über drei Jahre jeweils 8tägige Sommercamps mit 50 bis 120 Teilnehmern in Freistatt durchgeführt. Ziel dabei ist, Strukturen der Teilhabe wohnungsloser Menschen in Gesellschaft und Wohnungslosenhilfe und Selbstorganisation zu fördern und aufzubauen. Die Sommercamps sollen bestehenden oder sich bildenden Gruppen von Wohnungslosen oder ehemals Wohnungslosen die Gelegenheit geben, sich zu treffen, sich kennen zu lernen, Strukturen auszubilden, Mitgliederversammlungen abzuhalten, Strategien zu entwickeln, Netzwerke und Koalitionen zu bilden und Aktionen zu planen. Im Vorfeld werden landesweit Einrichtungen einbezogen und wohnungslose Menschen an imomentanen Aufenthalts- bzw. Lebensorten (Obdächer, Tagestreffs, Straße usw.) aufgesucht, persönlich angesprochen, mobilisiert und eingeladen.. Moderatoren werden bereitsgestellt und workshops rund um die Themen angeboten. Dadurch sowie im Prozess nachgehender Begleitung wird die Bildung lokaler Gruppen unterstützt und die Vernetzung gefördert. Die Gruppen solle so in die  Wohnungslosenhilfe und in die Gesellschaft hineinwirken.

Nach über einem Jahr Vorarbeiten und den erstmaligen Erfahrungen mit dem Format Sommercamp Ende Juli 2016, soll dieser Workshop für eine erste Zwischenbilanz genutzt werden. Im ersten Teil wird das laufende Vorhaben kurz vorgestellt und der bisher erreichte Stand aus unterschiedlichen Perspektiven (Träger, Wohnungslose, Fachverband, Projektleitung) selbstkrititsch reflektiert: Was war gut, was wurde erreicht, was ist verbesserungsfähig, wie geht es weiter? Der zweite Teil des Workshops ist als offenes Gespräch geplant: Nachfragen, Anmerkungen aber auch weitere Ideen, Anregungen, Beteiligungen und Kooperationen dürfen besprochen werden.


3. Was hat das Thema mit dem Kongressthema zu tun?


Die Verbesserung von Teilhabe und Selbsthilfe wohnungsloser und ehemals wohnungsloser Menschen ist ausdrückliches Ziel des vorgestellten Projekts, das sich als Modellprojekt versteht.


4. Inwiefern trägt der Beitrag zur Weiterentwicklung der Wohnungslosenhilfe bzw. der Hilfen für Menschen in Armut bei?


Das Projekt ist ein ergebnisoffenes Modellvorhaben, von dem Effekte und Wirkungen in die Wohnungs-losenhilfe und die Gesellschaft allgemein zu erwarten sind.


Berlin und Freistatt, 05.02.2016
Dr. Stefan Schneider

Joomla templates by a4joomla